Wir haben Agrarindustrie satt: Demo 18.1.2020

Alarm für die Agrar- und Ernährungswende! KLIMA SCHÜTZEN HEISST AGRARWENDE

wo 1200 Uhr AUFTAKT BRANDENBURGER TOR

Download Flyer: WHES20_flyer.pdf

wir-haben-es-satt.de

Willkommen bei WLOE - Women and Life on Earth Internetprojekt

WLOE e.V. wurde von 2003 bis 2012 in Deutschland als eingetragener Verein geführt. Das Archiv des Vereins ist der Öffentlichkeit zugänglich im Berliner Frauenforschungs-, -Bildungs- und Informationszentrum FFBIZ. Heute sind wir ein Projekt der Friedensgruppe: Traprock Center for Peace & Justice im Bundesstaat Massachusetts.

Wir haben Agrarindustrie satt!



27.000 auf der Straße:

Bauernhöfe unterstützen, Tiere & Klima schützen!

Wow!!! 27.000 für die Agrarwende und gutes Essen! Unsere Bewegung lebt: In den letzten 10 Jahren waren wir über eine Viertelmillion, die im Januar für enkelgerechte Landwirtschaft mit mehr Tier-, Umwelt-, und Klimaschutz auf die Straße gegangen sind. Großartig! Jetzt müssen wir dranbleiben und weiter auf die Politik machen. damit aus den Ankündigungen auch Taten werden.

Neuigkeiten

03.12. 2019

Ende Gelände beendet erfolgreiche Massenaktion +++ Radikaler Protest gegen die Klimakrise für den Kohleausstieg

"Cottbus | Chóśebuz, 30.11.2019. Um 17 Uhr beendet das Bündnis Ende Gelände erfolgreich den heutigen Aktionstag. Sie besetzten die Tagebaue Jänschwalde-Ost, Welzow-Süd und Vereinigtes Schleenhain sowie drei Kohlebahnen." [mehr...]

04.09. 2019

Ende Gelände Goes Europe (EGGE)

Jedes Jahr kommen hunderte Aktivist*innen aus ganz Europa zu den Aktionen von Ende Gelände in Deutschland. [mehr...]

19.05. 2019

Ende Gelände Newsletter #40 – Du weißt es

Niemand wird mehr sagen können: „Ich habe von nichts gewusst.“ [mehr...]

31.01. 2019

Aufruf zu Protesten gegen die NATO- „Sicherheits"-Konferenz

am Samstag, 16. Februar 2019 in München um 13 Uhr am Stachus [mehr...]

16.12. 2018

bei COP24 in Katovice: Von Kohle und Kartoffeln

"Die ärmsten Bevölkerungsschichten sind am schwersten von den Folgen der Klimaerwärmung betroffen. Umso wichtiger ist es, dass reiche Länder wie Deutschland aus der Kohle aussteigen, damit das 1,5-Grad-Limit gehalten werden kann." [mehr...]